Ausstellung – Eine Führung durch das neugestaltete Museum

Staatrat Dr. Karl Weber

Im Haus des Staatsrats Weber – eine Einführung in die Ausstellung

Text nach Kirsten Hauer + Friedhelm Krause, Historiker aus Marburg und konzeptionelle Gestalter der neuen Ausstellung

Haus und Innenausbau

Die Ausstellung beginnt mit dem Thema „Haus und Innenausbau“. Wer war der Baumeister? In welchem Stil wurde das Haus eingerichtet?
Der renommierte Gießener Architekt Hans Meyer übernahm 1908 den Innenausbau des Weber-Pröscherschen Wohnhauses.

„Belle Etage“

Im ersten Stock, also auf der „Belle Etage“, spielte sich das Leben der Familie Weber-Pröscher ab. Es ist die Lebenswelt einer wohlsituierten Schottener Familie Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts. Bei diesen drei Familienräumen, handelt es sich um authentische Räume mit dem Zeitschnitt der 1930er Jahre.
Dabei wird nicht allein das Leben des Staatsrats Karl Weber thematisiert sondern auch, welche Menschen in enger Verbindung zum Haus standen, die es durch Bewohnen oder Umbau prägten. Dies waren vor allem Frauen wie Anna Pröscher, aber auch Karoline Zimmermann und die Gemeindeschwester Haintz.
Spannenderweise wird dieser erste Familien-Raum dadurch thematisch ein „Frauenzimmer“, denn trotz des im übertragenen Sinne „übergewichtigen“ Herrn Weber, haben gerade Frauen das Haus geprägt.

Unsere Förderer

Wir danken folgenden Firmen & Vereinen für Ihre Unterstützung:

Heimatmuseum Schotten / Vogelsbergstrasse 95 / 63679 Schotten / Kontakt Dr. Jutta Kneißel / Telefon: 06044 – 989274